Tag 8 / 7 ewag kamenz Feriencamp Ostsee 2017

von Gojko Sinde

Das reichliche Grillgut samt leckerer, wieder frisch zubereiteter Beilagen, sowie das Lagerfeuer sorgten für einen würdigen, passenden abendlichen Ausklang des 7. ewag Kamenz Ferienfußballcamps. Die Unternehmungen der vergangenen Tage sorgten dafür, dass die Betreuer die Nachtruhe nicht kontrollieren mussten und nach der täglichen Besprechung nur noch wenige von ihnen das Ausglimmen des Feuers verfolgten. Schließlich ging es heute ab 7 Uhr wieder straf los. Frühsport wurde mit Staubsaugern, Besen, Kilometerlauf zu Mülltonnen, sowie nervendem Suchen der eigenen Sachen durchgeführt. Regelrechte Großhandelsbasare in Marktschreiermanier konnten danach beobachtet werden. Die Betreuer riefen je gefundenem Kleidungsstück, oder Fußbesohlung keinen Preis auf, sondern immer wieder nur die Frage: „Wem gehört das?“. Interessant ist die Tatsache, dass vor dem Schlussrundgang alle eidesstattlich geschworen hatte: Bungalow gelüftet, Sachen komplett, gereinigt und alles verstaut. Naja – wie auch in PS 2 im Tagebuch erwähnt, Tauschbörse online eröffnet.

Als erstes verließen unsere Magdeburger das Schlachtfeld, dann die weiteren sieben Jungfußballer, die noch weitere Tage in den Genuss der Ostsee kommen werden. Wir würden gern hören, ob die Campfreiheit oder die mütterliche für bessere Laune sorgte.

Danach düsten 9:04 Uhr unser Regiobus, das Personalmobil der Küchencrew, sowie nach Rückgabe des Camps an Familie Entspanntheit das Org.-KFZ das heilige Gelände. Gut, dass wegen unserem Prora – Flüchtling am Freitag und den neun Abgeholten mehr Platz im Bus war. Neue Bälle, Shirts und Geschenke machten es selbst manchem Erwachsenem schwer, sein Großgepäckstück zu schließen, geschweige denn im Bus unterzubringen.

Die Heimfahrt verlief insgesamt ohne große Probleme. Unser tanzender Pfefferkuchenmann mußte zwar wiederholt seine Armkraft verbessern, da er stets Betreuereinstieg im Bus mit dem der Kids verwechselte, aber sonst gab es keine nennenswerten negativen Vorkommnisse.
Überrascht zeigten wir uns nur, dass wir unseren Prora – Flüchtling auf der Autobahn wieder trafen. Freitag wollte er nicht weg und suchte nun gleich wieder Anschluss. Beruhigend für uns zu wissen.

15:35 Uhr Ankunft der Campleitung an der WFV-Geschäftsstelle und Verladen des Dienstgepäcks
16:00 Uhr Ankunft Campleitung am offiziellen Parkplatz
16:07 Uhr Whattsup der Splittergruppe Küche, Bereich Hoyerswerda - angekommen
16:15 Uhr Kontrollanruf nach Magdeburg versichert gesundes, zufriedenes Eintreffen
16:22 Uhr Meldung der Regio – Hauptkräfte – Eintreffen ca. 16:45 Uhr
16:40 Uhr Großreinigung des Busses traditionell in Biehla
16:56 Uhr Eintreffen des großen Kinder – Taxis Jubel, Umarmungen, glückliche Mütter

17:20 Uhr Campleitung erreicht Mitteilung der gesunden Ankunft des WFV – Gespanns auf dem heimischen (Thon-) Berg.
18:00 Uhr Campleitung macht KFZ-Motor auf Privatgrundstück aus

Klingt alles sehr fliesend, doch waren es in den vergangenen Jahren Kinder, die noch stundenlang bis zur Abholung betreut werden mussten, stand diesmal unser Sportbund – Praktikanten – Bufdi im sprichwörtlichen Regen. Ausgerechnet er, der sein Handy nicht abgeben brauchte, schaffte es nicht seinem Vater die „in etwa“ – Ankunftszeit zu vermitteln. Alle WFV-Camper fragten sich, wie er sein Studium im Herbst, allein weit weg von der Heimat, in den Griff bekommt. Keine Küchencrew, kein vorgegebenes Programm…. Er hat ja unsere Telefonnummern und ein wohl behütetes Elternhaus.

Es war ein einprägsamer Abschlussmoment. Nach dem alles Kids übergeben wurden und unser Praktikant ins Auto seines väterlichen Beistands stieg, fing es in Kamenz an, wie aus Kannen zu schütten. Der Himmel weinte, dass sich unsere ewag - Kommandospezialkräfte auflösen mussten.

Nachtrag:
Alle 16 Campbetreuer, inklusive Küchencrew, der WFV-Vorstand, Jugendausschuss und die Geschäftsstelle bedanken sich für das Vertrauen zur Anmeldung, sowie die zahlreichen positiven Rückmeldungen am heutigen Zielpunkt, sowie in den digitalen Kommunikationen sehr herzlich!
Die Reservierungen für 2018 sind registriert!

Gleichzeitig geht der Dank des Organisatonsteams an die Hauptsponsoren des WFV, die ewag Kamenz und die Ostsächsische Sparkasse Dresden, sowie allen weiteren Unterstützer unseres Verbandes.

Speziell für das 7. ewag Kamenz – Ferienfußballcamp möchten wir verbunden mit einem herzlichen Riesendank nicht vergessen zu erwähnen:
- unseren Partner seit der ersten Stunde: ewag Kamenz
- Ostsächsische Sparkasse Dresden
- Vermögensberater Martin Koppein
- OBI Kamenz
- Sachsenmilch GmbH
- Lessingapotheke Kamenz
- Gebhardt Automatisierungstechnik
- Regionalbus Oberlausitz GmbH
- Nicole Scholl (wahnsinnig hilfreicher Ehrengast)
- Kaufland
- Druckerei Schütz und Fotobox Grafen
- Teamsportladen Kamenz, sowie…………
- …………Familie Bayerl als nette Gastgeber ……
- unsere sechs Gruppentrainer
- Max als Helfer an allen Stellen
- unseren Busfahrer
- und mit größtem Respekt die Küchencrew, inklusive Teilzeit - Rettungsschwimmerin
- ………. hoffentlich niemanden vergessen. Bitte sehen Sie es nach den Entbehrungen der Woche nach!

Vielen Dank und Auf Wieder (– lesen) – sehen
Das Tagebuchteam 2018

PS: Für 2018 wurde vom 14. – 21. (ev.22.) 07.2018 in der dritten sächsischen Ferienwoche gebucht.
Die Ausschreibung erfolgt im Oktober. Wer sich wegen hoffentlich positiver Rückmeldungen bereits anmelden möchte, kann dies unter feriencamp@wf-verband.de tätigen.

PS 2: Über diese Mail dann auch wieder die Tauschbörse schalten, um ev. in den Gepäckstücken unbekannte Utensilien anderen Teilnehmern des ewag – Camps für die Ureigentümer anzubieten

Zurück